Die letzten Tage kreuz und quer durch den Bayrischen Wald

So relaxt und natürlich auch fit von der Fahrradreise, genießen wir die nächsten Tage zum Motorradfahren.

Wir machen natürlich Abstecher zum Arber und zum Arbersee, meiden ansonsten aber die großen Straßen, die sind zwar auch kurvig, gefallen uns aber nicht wirklich.

Also stürzen wir uns auf die in der Karte weiß eingezeichneten Straßen.

Unsere Karte ist eine Allianz Freizeitkarte mit dem Maßstab1: 110.000 und manchmal endet die Straße aber auch irgendwo, bzw. ist nur noch ein Trampelpfad. Aber das macht das Motorradfahren ja auch so spannend.

Vor allen Dingen sieht und erlebt man auf diesen Wegen viel mehr.

Wir durchqueren Orte mit dem Namen:

Dorf, Grausensdorf, Gruselsberg, Waltersdorf.

Vorbei an einsamen Höfen, manchmal kreuzen im Gänsemarsch einige Enten oder sind es doch Gänse unseren Weg.
Die Straße führt manchmal durch Toreinfahrten der Gehöfte und an deren anderen Seite wieder hinaus.

Die Aus- und Weitsichten sind manchmal der Wahnsinn.

Allerdings, in der Nähe des Arbers, sind es große zusammenhängende Waldstücke die diese Weitsicht nicht erlauben.

So fit wie wir nach einer Woche Radfahren sind, nehmen wir auch noch einige Aussichtstürme mit. Nicht nur im Vorbeifahren, wir gehen auch hinauf!!

Wunderschön die Rundum Blicke, vom Haidelturm aus bis weit in die Tschechei über den Moldaustausee hinweg.

Ach ja, und den Baumwipfelpfad darf man auch nicht vergessen.

Hier ist ein Spazierweg in Höhe der Baumwipfel, ca. 50m hoch an seinem Ende, gebaut worden. Eine spannende, durch viele Infotafel interessante Sache.

Es sei jedem ans Herz gelegt, der bayrische Wald, aber am schönsten ist es auf den ganz kleinen Straßen. Es ist fast immer nahezu einsam auf den Straßen.

Es macht so unglaublich viel Spaß hier herum zu kurven. Und diese wollen kein Ende nehmen J!

Schade ist nur, das jeder Tag zu Ende geht und letztendlich auch dieser Urlaub.

<< Zurück >>                                     <<Startseite>>