Touren rund ums Eck

Luxemburg

Es war morgens beim Frühstück auf unserer Terrasse schon 30 Grad. Was soll das heute noch werden? Wir sind super froh, dass wir eine Sommer Textilkombi haben, so sind die Voraussetzungen die Luxemburgtour bei diesen Temperaturen zu überstehen schon okay.

Losgefahren sind wir um kurz nach 9Uhr, 40 Minuten, dann sind wir schon in Eynatten hinter Aachen und der schöne Teil kann beginnen. Über kleine weiße Sträßchen bis Burg Reuland und von dort die Ourtalroute bis Weiswampach, die ersten Kilometer stimmen so richtig auf die zwei Tage ein. Die Straße so früh am Morgen kaum befahren, die Wiesen saftig grün und voller Blumen, Bikerherz was willst Du mehr?

WEITERFAHREN !! Und das tun wir. Die Strecke führt uns über Trosvierges nach Clervaux, (immer wieder schön den Ort mit seinen Burgen rundherum zu sehen), von dort über Drauffelt nach Wiltz. Und dann geht es ab Esch-sur-Sure in 2 großen Schleifen rund um den „ Lac de la Haute-Sure“ . Der Stausee liegt auf dieser Streckenführung einmal links tief unter uns und einmal rechts neben uns. Romantisch, schön anzusehen, auch hier wie auch auf den kommenden Strecken die Straßen sind zum Teil wie ausgestorben. Es ist möglich das es an den Temperaturen liegt, es bleibt die ganze Zeit über 30 Grad. Da tut jede Waldstrecke nur zu gut!!

Zurück in Esch-sur-Sure geht es, immer an der Sure vorbei, über Goebbelsmühle,. eine schöne kurvige Straße bis Ettelbrück. Die Sure ist mal neben uns und mal führt die Straße hoch, so dass der Fluss unter uns liegt. Immer wieder sehen wir Campingplätze und Menschen, kaum bekleidet im Wasser. Na, wer wird denn jetzt neidisch, wir haben eine SOMMERKLAMOTTE an!! In Ettelbrück beim Tanken klettert unsere Quecksilberskala im Schatten auf 35Grad!!

Es geht weiter: Noch einmal bis Esch-sur-Sure und dann einen schönen Bogen über Grosbous, Bettborn, Berg-Colmar. Auch hier wieder leere, aber gute Straßen. Man hat so richtig schön Fluss beim Fahren, die Ausblicke immer wieder aufs neue schön. Die letzte Runde für heute geht über Mersch, Septfontaines, Redange und ab nach Luxemburg. Um Luxemburg zu durchfahren braucht man bei 33 Grad Freitags um 5 Uhr bestimmt gute Nerven und viel Ausdauer. Wir haben heute schon alles bewiesen. Sparen uns das Durchfahren und setzen uns lieber für 15 Minuten auf die Autobahn um Luxemburg zu umrunden.

Die letzten 45 Kilometer, vorbei am Schenger Eck, (ein kurzer Halt hier ist Geschichte geschrieben worden) bis Remich, (eine quirlige Stadt an der Mosel) rechts über die Mosel nach Perl-Sinz, dort haben wir im Birkenhof Zimmer reserviert, und ach das Weizen schmeckt so Gut!!!!!

In diesem Landhaus: Doppelzimmer 58Euro, haben wir Super gut gegessen, hatten ein kleines aber sehr geschmackvoll eingerichtetes Zimmer, kurz gesagt der Tag war perfekt!!

Das Zimmer war wie gesagt ein wenig zu klein, wenn man mehr Gepäck als nur für eine Nacht dabei hätte, wäre es zu eng. Ihr kennt ja alle das Problem mit der ganzen Mopedausrüstung. Aber das Haus ein sehr schönes Ambiente und sehr freundliche Leute.

Am nächsten Morgen war auch das Frühstück sehr gut. Als erstes fahren wir heute zur Saarschleife, wenn schon in der Gegend sollte man es sich schon angucken und ist wirklich lohnenswert.

Aber jetzt geht es zurück bis Remich und dann abgesehen von kleinen Schleifen in die Weinberge führt uns die Strecke nach Echternach.

Ab hier fahren wir so ca. 90 km in die Berge, über Osweiler, Herborn, Bech fahren wir bis Consdorf, Larochette, Heffingen und dann durch das Mullerthal zurück bis Echternach. Eine wunderschöne Strecke die abwechslungsreich über Hügel mit Weitsicht durch Waldstrecken und eben durch das Mullerthal mit seinen irren Felsformationen führt.

Ab Echternach ist der Verlauf der Tour bis Dasburg immer am Fluss vorbei. Zuerst an der Sauer(Sure) und dann wie zu Beginn der Tour wieder entlang der Our. Idylle pur!!!

Aber noch schließt sich der Kreis nicht!!

Es ist so schön, heute sind es nur ca. 25 Grad und das Fahren macht noch soviel Spaß, das wir in Dasburg

(übrigens nach einer riesigen Tankaktion - hier herrscht auf Grund der nahen Grenze der reinste Tanktourismus!!!) zurück bis Vianden fahren.

Ein wunderschönes altes Städtchen! Wir wollen noch eine letzte Schleife drehen, die uns über Consthum, Kautenbach, Wiltz ( eine irre Kurvenstreck!! Da kriegtse echt nen Drehwurm!!) und von dort über Drauffelt nach Clervaux zurück nach Dasburg führt.

Über Dahnen, Lützkampen, Ouren, Burg-Reuland fahren wir die gleiche Strecke bis Eynatten und sind nach 830 Kilometern, ohne Autobahnkilometer, das sind nochmals ca. 140, in 2 Tagen für`s erste mal gesättigt!!!

Das Resümee der Tour: IMMER WIEDER! Tolle Gegend, viele Kurven, sehr viel Abwechslung in der Gegend und auch mit den Straßen, die in der Regel sehr gut sind.

Als Karte hatten wir die ADAC Tourenkarte Eifel Ardennen Luxemburg

Hier einige Eindrücke der Tour:

<< Zurück >>