Donnerstag 3.6.2004

Wir haben sowieso in der ganzen Woche entgegen vielen Meinungen das Motorradfahrer in Kranjska Gora nicht gern gesehen sind, nur freundliche und zuvorkommende Menschen kennen gelernt. Eins noch zu unserer Pension, dem Pri Martinu, es war ein 4 Sterne Gasthof mit einer Superleckeren Küche. Wir wählten Halbpension, für nur 29 Euro konnte man des Abends sein Menü wahlweise aus der normalen Restaurantkarte zusammenstellen. GENIAL!!!!

Naja, gegen 12.00 Uhr am heutigen Donnerstag haben wir alles ausgepackt und wir wollen noch ein bisschen Moped fahren. Wir fahren Richtung Osten, auf der Österreicher Seite immer an der Grenze zu Slowenien vorbei. Kurz vor Sittersdorf biegen wir ab Richtung Slowenien Seebergsattel, Kurz vor Kranj wieder abbiegen Richtung Loiblpass, zurück in Österreich wieder zum Wurzenpass - Kranjska Gora. Den ganzen Tag scheint die Sonne! Die Wiesen, wir haben Anfang Juni, stehen in voller Blüte! Gelb, weiß, rote Klatschmohnfelder, die Straßen sind hier in den Bergen nahezu menschenleer ( Auto und Fahrrad leer!!!) 
Immer wieder verläuft neben der Straße ein kleiner Bach, immer wieder siehst Du einen kleinen Wasserfall. So macht das Motorradfahren Spaß.
 Kurz vor dem Loibltunnel kommen wir an einem Arbeitslager des letzten Krieges vorbei, als Mahnmal in soweit hergerichtet, das man sich das Lager in echt vorstellen kann. ES gibt deren sehr viele hier in der Region, das lässt schon mal kurz inne halten in der Lebensfreude die man selber hier verspürt. Ach, ja oben schrieb ich schon >Rückfahrt Kranjska Gora – Wurzenpass, diesen sind wir in der Woche bestimmt 15mal befahren.
 

 

Freitag 4.6.2004

Was machen wir heute??
Au ja, wir machen mal ne Moped Tour!!!!!!!!! Erst mal wird eingekauft für das mittägliche Picknick so mit Käse, Speck, Brot und Kuchen. Gestern haben wir mittags übrigens in Kärnten gegessen. Wir hatten vielleicht Glück. Im schönsten Sonnenschein in einem kleinen Dorf, ein kleiner Gasthof, Tische und Bänke unter einer alten Linde, Kärtner Spezialitäten vom Feinsten. Hoffentlich passen die Mopedhosen in einer Woche immer noch!!!! 

 

Doch nun zu heute: unsere Tour führt uns Hermagor- Naßfeldpass – Val de Aupa- Canal di Raccolana – Val Rio del Largo -Tarvisio- Kranjska Gora. Sehr, sehr windig und trotz der Sonne sehr kalt. Auch hier fällt wieder auf, wir sind manchmal eine Stunde unterwegs ohne einen anderen Verkehrsteilnehmer zu treffen. Erstaunlich, aber natürlich klasse. Übrigens in Italien sind die Straßen um Klassen schlechter, als in Slowenien. Große Schäden in der Straßendecke, vor allen dingen wenn es hoch hinauf geht, in den Flussbetten haben sich Unmengen von Geröllmassen angesammelt. Vergangenen Herbst gab es gerade hier in der Ecke viel Unwetter und Murenabgänge, lest dazu auch den Reisebericht von 2003. Im großen und ganzen ist die Gegend auf italienischen Seite eher garstig und unwirtlich.

 

<<Zurück>>                                              <<Home>>                               << Weiter >>